Women7 Abschlussveranstaltung “We are here, we are loud! United against the backlash” am 14. Oktober 2022 im SchwuZ

14. Oktober 2022 |

Hier geht es zur Agenda und dem  speaker overview der Veranstaltung.

Zum Abschluss der deutschen G7-Präsidentschaft trafen sich die G7-Gleichstellungsminister*innen  und diskutierten darüber, wie eine geschlechtergerechte G7 erreicht werden kann. Women7 nutzte diese Gelegenheit, um ihr internationales Netzwerk von W7-Beraterinnen zusammenzubringen und ihre Empfehlungen und Forderungen für eine geschlechtergerechte Welt zu bekräftigen. Hier geht es zur Pressemitteilung. 

Der globale Gender Backlash bedroht nicht nur die Rechte von Frauen und LGBTIQ+ Menschen weltweit, sondern gefährdet auch das friedliche Zusammenleben und die demokratische Zivilgesellschaft. Am 14. Oktober 2022 kamen über 160 Teilnehmer*innen in Berlins ältestem Queer-Club SchwuZ zusammen, um mit Vertreter*innen aus Politik und Zivilgesellschaft zu diskutieren, wie diesen Bewegungen entgegengewirkt und eine geschlechtergerechtere Welt erreicht werden kann. „Wir sind hier, wir sind laut! Gemeinsam gegen den Backlash“ lautete das Motto des Abends. Neben verschiedenen Einblicken in die bisherige und künftige Arbeit der W7 standen hochrangige Redner*innen sowie eine Podiumsdiskussion über die Rolle der G7 bei der Bekämpfung des Backlash auf der Tagesordnung.

„Wir müssen gemeinsam gegen patriarchale Strukturen und Unterdrückung aufstehen und für eine geschlechtergerechte Zukunft kämpfen, die jeden von uns in seiner Vielfalt wertschätzt“, so Dr. Beate von Miquel, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats, in ihrem Eröffnungsstatement. Margit Gottstein, Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Masanobu Ogura, Minister für Frauenförderung und Staatsminister für Gleichstellung in Japan, antworteten in ihren Begrüßungsworten und betonten ihre Unterstützung für die Einbeziehung der Stimmen der feministischen Zivilgesellschaft in die G7-Verhandlungen.

Moderiert von DF-Bereichsleitung Juliane Rosin, lud die „Women7 Review Session“ die W7-Beraterinnen ElsaMarie D’Silva, Gründerin der Red Dot Foundation und Präsidentin der Red Dot Foundation Global, Prof. Dr. Lisa Davis, außerordentliche Professorin für Rechtswissenschaften, sowie Co-Direktorin der Human Rights and Gender Justice Clinic und Sonderberaterin für geschlechtsspezifische Verfolgung beim Internationalen Strafgerichtshofs, und Houraye Anne Mamadou, Leiterin des westafrikanischen Büros des Forums für afrikanische Erziehungswissenschaftler*innen, auf die Bühne, um über ihre Erfahrungen bei der Arbeit im Rahmen des Women7-Dialogs 2022 zu berichten. Mamadou betonte, dass die Auswirkungen der G7-Entscheidungen weit über die G7-Mitgliedsländer hinausgingen und auch Länder des globalen Südens beträfen. Die sinnvolle Einbeziehung und Vertretung zivilgesellschaftlicher Stimmen aus dem Globalen Süden müsse daher ein zentrales Ziel der G7-Agenda werden, sagte sie.

„Welche Rolle hat die G7 in der Bekämpfung des globalen Gender-Backlashes?“ war das Thema der 90-minütigen Panel Diskussion. Nach einer inspirierenden Keynote der US-Sonderbeauftragten für die Förderung der Menschenrechte von LGBTQI+ Personen, Jessica Stern, diskutierten Lesia Radelicki, Mitglied des Kabinetts von EU-Gleichstellungskommissar H. Dalli, Dr. Ulrich Oberndorfer, Leiter des G7/G20-Sherpa-Büros im Bundeskanzleramt, Erika Castellanos, Interimsgeschäftsführerin der Global Action for Trans Equality, Dr. Marianna Leite, Global Advocacy and Development Policy Manager der ACT Alliance, und  Kemi Akinfaderin, Chief Advocacy Officer, Fòs Feminista. Moderiert wurde die Diskussion von W7-Projektkoordinatorin Caroline Ausserer.

Schließlich kamen nochmal W7 als auch W20 Berater*innen auf die Bühne, um mit Moderatorin Juliane Rosin die nächsten Schritte für die bevorstehende Übergabe der G7 an Japan und den Wechsel von indonesischer zu indischer G20-Präsidentschaft zu diskutieren. Teil dieses Panels waren Hardiani Uli Silalahi, Vorsitzende der W20 Indonesien und Vorsitzende der Abteilung für Wirtschaft und internationale Beziehungen des Indonesischer Frauenkongress (Kowani), Evelyne de Gruyter, Co-Leiterin der deutschen W20-Delegation und Geschäftsführerin des Verbandes deutscher Unternehmerinnen (VdU), W7-Beraterin Fumie Saito, Direktorin bei der Japanischen Organisation für internationale Zusammenarbeit in der Familienplanung und W7 & W20-Beraterin Prof. Pam Rajput, Gründerin und Direktorin des Centre for Women’s Studies and Development sowie stellvertretende Vorsitzende der National Alliance of Women (NAWO).

Hier geht es zur Agenda und dem  speaker overview der Veranstaltung.

Zudem haben einzelne W7 Beraterinnen wie Cathy Orlando (Kanada) and Sini Heikkila (Finland) ihre Eindrücke in den folgenden Artikeln festgehalten:

31 October 2022 | The Sudbury Star – Time to deliver on gender equality and feminist policy

27 October 2022 | Cherie Blaire Foundation – Turning the tide for women’s rights through strengthening feminist coalitions